Da die Fuchsie zu den laubabwerfenden Gehölzen gehört, kann Sie bei guten Bedingungen in unseren Breiten des Landes sehr alt werden. In den Ursprungsländern (Südamerika, Karibischen Inseln, Entdeckung 1703 ) treiben Sie nach der Winterruhe (wie bei uns Rosen, Deutzien, Forsythien v.a.) wieder aus. In unserem Klima muss man Fuchsien in Frost freie Räume bringen, den meisten Sorten genügt eine Temperatur von 2°-6° ob dunkel oder hell, je höher die Temperatur, je mehr Licht brauchen die Fuchsien (es gibt auch für unser Land winterharte Fuchsien).
Jungpflanzen, Triphyllasorten oder Wildarten sollten hell u. wärmer stehen bei 10°-12°, während der Winterruhe nur feucht halten, nicht zu nass, denn nass ist meist der Tod ihrer Pflanzen. Trotzdem ist Kontrolle und Pflege sehr wichtig.
Die Fuchsien sollten auf die Überwinterung vorbereitet werden. Das heißt Anfang September die Düngung einstellen, in einem regenreichen Herbst sollte man die Fuchsien an eine Hauswand (Regenschatten) stellen. Die Fuchsien so lange wie möglich im Freien stehen lassen, selbst Temperaturen um 0° schaden den Fuchsien nicht (Ausnahme Triphylla-Sorten früher ins Winter Quartier und wärmer überwintern).

RÜCKSCHNITT: Im Herbst ca. 2/3 aller Neutriebe zurück schneiden, alle weichen Triebe Blüten u. Blätter müssen entfernt werden (als Vorsichtsmaßnahme gegen Krankheiten: Botrytis Pilz, Weiße Fliege....) Tipp stark wachsende Fuchsien sollte man stark zurück schneiden, schwach wachsende eher schwach zurück schneiden, aber immer so dass sie noch eine schöne Form haben. Im Frühjahr nur noch einen Formschnitt durchführen.